KI-gestützter Lebenslauf-Checker

Der von der KI unterstützte Lebenslauf-Checker automatisiert die manuelle Überprüfung von Lebensläufen in der permanenten Talentbank.

Seine beiden Ziele sind 1) die Verbesserung der Qualität der Lebensläufe und 2) die Erhöhung der Anzahl der Lebensläufe in der Talentbank.

 

Warum ist das ein Vorteil für die Verwaltung des Career Service?

1) Die Verwaltung des Career Service wird Zeit sparen und sich auf andere, wichtigere Aufgaben konzentrieren können, und 2) mehr hochwertige Lebensläufe in der Talentbank werden die Beschäftigungsfähigkeit der Studierenden erhöhen.

 

Aber wie funktioniert diese Funktion?

Wenn die manuelle Überprüfung aktiviert ist, wird sie automatisch durch die automatische Überprüfung ersetzt. Andernfalls kann sich der Career Service-Administrator an seine Kontaktperson bei JobTeaser wenden, um den Prozess zu aktivieren.

 

Wenn der Fluss aktiviert ist und der CC-Administrator die permanente Talentbank betritt, wird in einem Pop-up-Fenster die Anzahl der Lebensläufe angezeigt, die von der KI geprüft wurden.

 

Die von der KI geprüften Lebensläufe finden Sie auf der Registerkarte "Alle". Alle Lebensläufe, die von der KI validiert/abgelehnt wurden, sind mit einem Zauberstabsymbol gekennzeichnet.

Zum Beispiel:

Wenn der CC-Administrator mit der von der KI getroffenen Entscheidung nicht einverstanden ist, kann er oder sie einfach auf die andere Schaltfläche klicken. In beiden Fällen wird eine E-Mail verschickt, um den Studierenden über seine Wahl zu informieren.

Neben der E-Mail wird der Studierende im Front Office über die Ergebnisse informiert. Es gibt zwei mögliche Informationsmeldungen: 1) "Ihr Lebenslauf muss verbessert werden" und 2) "Ihr Lebenslauf kann verbessert werden", wenn der Studierende auf die Informationsmeldung klickt, sieht er alle Kriterien, die verbessert werden müssen.

 

Warum haben wir zwei verschiedene Informationsmeldungen? Für die Durchführung der Kontrollen werden obligatorische und sekundäre Kriterien festgelegt. Wenn eines der Pflichtkriterien nicht bestätigt wird, wird der Lebenslauf abgelehnt. Es müssen mindestens 75 % der sekundären Kriterien erfüllt sein, sonst wird der Lebenslauf ebenfalls abgelehnt.

Dies sind die Kriterien, nach denen wir die Lebensläufe bewerten:

 

Obligatorische Kriterien Sekundäre Kriterien

Name: Vollständiger gegenwärtiger Name des Studierenden.

Standort: Angabe der Adresse/des Standorts des Studierenden.

Mobiltelefon: Vorhandensein der Mobiltelefonnummer.

E-Mail-Adresse: Vorhandensein der E-Mail-Adresse.

Bildung: Maßgeschneiderte Präsentation von Bildungswegen.

Angaben zur Schule: Name und Standort der Universität/Business School sowie Name des Studiengangs, Dauer und Abschluss.

Sprachen: Angabe der gesprochenen Sprachen und des Niveaus ihrer Beherrschung.

Länge: Lebenslauf auf eine Seite beschränkt.

Rechtschreibung: Keine Rechtschreibfehler.

Schriftart: Verwendung einer einzigen Schriftart im gesamten Dokument.

Farben: Verwendung von maximal drei verschiedenen Farben.

Link zu LinkedIn Profil: Vorhandensein des LinkedIn-Links.

Verfügbarkeit: Vorhandensein der Verfügbarkeit.

Keine unterstrichenen Wörter: Vermeidung von Unterstreichungen zur Hervorhebung.

Fettdruck für wichtige Wörter: Bewusste Verwendung von Fettdruck zur Hervorhebung.

Layout: Persönliche Informationen stehen oben.

Professionelles Foto: Falls vorhanden, muss das Foto von professioneller Qualität sein.

Reihenfolge der Informationen: Die Reihenfolge ist umgekehrt chronologisch.

Berufserfahrung I: Gliederung in Absätze. Der Absatz wird eingeleitet durch die Stellenbezeichnung, den Namen des Unternehmens (eventuell eine Beschreibung) und den Standort sowie die Dauer der Beschäftigungsfähigkeit.

Berufserfahrung II: Die Aufgaben werden in Aufzählungspunkten aufgeführt und gehen nicht über eine Zeile hinaus. Sie beginnen mit Aktionsverben, die Auskunft über einen Kontext, eine bestimmte Aufgabe und ein Ergebnis in Zahlen geben.

Know-How (Technische Fertigkeiten): Präzise und relevante Auflistung mit Angabe des Leistungsniveaus.

Zusätzliche Informationen: Einzelheiten und Besonderheiten der erwähnten Aktivitäten, wie z. B. aktive Mitgliedschaft in einer Wohltätigkeitsorganisation.

 

Bitte beachten Sie, dass nur Lebensläufe geprüft werden, die über das Profilmodul hochgeladen wurden. Wenn ein Lebenslauf von der KI abgelehnt wird, erscheint er dennoch im Profil des Studierenden.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.